Für das Verarbeiten von exotischen Filamenten benötigt es eine Nozzle die mit dem abrasiven Material umgehen kann. Die Nozzles von Micro Swiss habe ich an einem meiner Drucker schon länger im Einsatz. Für den E3D Volcano habe ich kürzlich welche nachbestellt und diese sind inzwischen angekommen. Die Micro Swiss Nozzle kann aber auch bei den meisten Chinadruckern und anderen 3D Druckern ohne weitere umbauten angebracht werden. Mit Versand müsst Ihr für die Nozzle ungefähr 20 Euro einplanen. Warum die Nozzle von Micro Swiss eine sinnvolle Sache ist, könnt Ihr hier nachlesen. Außerdem zeige ich Euch wie man diese richtig montiert.

Da ich sonst nirgends mal ordentliche aufgelöste Bilder gefunden habe, hab ich welche gemacht:

Die TwinClad XT Beschichtung von Micro Swiss

Micro Swiss Nozzles werden aus einem Stück A2 Stahl gedreht und werden für weniger Reibung mit einem Nickel-Komposit beschichtet. Dadurch wird die Nozzle insgesamt sehr widerstandsfähig was vor allem beim verarbeiten von exotischen Filamenten Vorteile bringt. Weiterer Vorteil: Die entstehende Reibung beim Druck soll sogar geringer sein wie bei einer Führung durch PTFE.

Micro Swiss schreibt dazu selbst:

This is MK8 style nozzle, it is made from a 360 brass base material and plated with TwinClad XT coating. TwinClad XT is a nickel composite coating designed for very low friction. It offers one of the lowest coefficient of friction, better than nickel with PTFE co-deposit. This coating is also very hard and abrasion resistant. If you are working with abrasive Carbon Fiber, Stainless Steel, wood filled or any other metal filled filaments, this will greatly improve the life of your nozzle.

Vorteile bei exotischen Filamenten

Für exotische Filamente ist eine gehärtete Nozzle wie die von MIcro Swiss ein muss. Wer öfters Wood-Filamente oder Glow-Filamente verarbeiten möchte, der ist auf eine solche angewiesen. Das liegt daran da den weichem Kunststoff im PLA weitere Stoffe zugemischt werden bei der Herstellung. Erst dadurch sind diese Material-Zusammensetzungen möglich. Hier habe ich versucht mit Nahaufnahmen diese Zusatz-Materialen sichtbar zu machen (Tri jexx PLA Glow-Filament blau).

Wie man sehen kann werden die abrasiven Stoffe gut sichtbar im UV-Licht. Das sind die Anteile im Filament, die eurer Standardnozzle aus Kupfer das Leben schwer machen.

Nicht nur bei exotischen Filamenten ist eine gehärtete Nozzle ein Vorteil.Natürlich können diese Dinger auch mit jedem anderen und weicheren Material umgehen, also üblichem PLA und ABS. Ich persönlich tausche deshalb pauschal auf eine solche gehärtete Nozzle sobald die erste fällig wird oder es eine seltenen größeren Pasta-Unfall gab über Nacht.

Auch andere Nozzles halten lange

Kleiner Exkurs: Zwar lese ich immer wieder das Leute sich andauernd neu Düsen bestellen und auf Halde legen als gängiges Verschleißteil, verstehen kann ich es allerdings nicht. An einem meiner 3D Drucker ist nach wie vor das erste Hotend in absolutem Original-Zustand. Verarbeitet hat der Drucker aber sicherlich schon über 10 Kilo PLA-Filament. Ich bin mir sicher man könnte mit Etwas Aufwand die Abnutzung feststellen, allerdings fällt diese bei mir bis heute nicht ins Gewicht.

Die richtige Montage der Micro Swiss Nozzle

Damit die Nozzle richtig sitzt und das Hotend dicht ist sollte man bei der Montage ein paar Dinge beachten. Sprich nicht einfach alte Nozzle rausschrauben und die Micro Swiss reinschrauben.

Sicher habt Ihr schon mal Bilder von einem undichten bzw. siffenden Hotend gesehen. Hier zum Beispiel von einem meiner Anet 3D Drucker wo das Throat nicht richtig montiert war:

Ergebnis von diesem Problem ist Filament tritt aus und nach und nach verschmort das ausgetretene Material. Das ganze ist nur mühsam wieder sauber zu bekommen und provoziert außerdem Clogging (Verstopfung durch Material-Ablagerungen).

Um dem vorzubeugen ist lediglich die richtige Montage notwendig. Das gilt für eine Micro Swiss Nozzle wie auch jedem anderen Hotend Setup.

Im folgenden zeige ich Euch wie Ihr die neue Micro Swiss oder eine andere Nozzle wechseln könnt bzw. richtig montiert:

Schritt 1: Entfernen des Filaments und lösen der alten Düse

Als erstes entfernt Ihr logischer weiße das zugeführte Filament aus dem Drucker. Heizt davor am besten auf eine niedrigere Temperatur von 170 – 175 Grad vor. Schiebt dann etwas Filament manuell nach bis es schwerer wird dieses durch die Düse zu bekommen. Zieht es dann flott aber mäßig aus dem Drucker. Die Temperatur lasst Ihr weiter bestehen. Um Euch besser zeigen zu können worum es geht, habe ich bei mir das Hotend schnell demontiert. Wer Zeit, dem empfehle ich das Gleiche zu tun, da man nacher wieder alles ordentlich zusammen bekommt ohne Etwas zu verziehen am Drucker.

Schritt 2: Lösen der alten Nozzle

Als nächstes lösen wir die alte Nozzle, am besten geht das mit Restwärme vom Drucker. Ich halte dabei immer den Heizblock mit einer Rohrzange und löse die Düse mit einem Mini-Engländer (variabler 6-Kant-Schlüssel).

Nozzle lösen mit Engländer

Schritt 3: Montage der neuen Micro Swiss

Nach dem die alte Nozzle weg ist, könnt Ihr die neue Nozzle einschrauben. Zieht sie aber nicht fest an, sondern schraubt nur solange bis ihr Widerstand bekommt durch Anstoßen an das Throat. Nun heizt Ihr das Hotend auf ca. 240 Grad auf. Damit kann sich das Material strecken und ziehen wie bei maximaler Betriebstemperatur. Wenn Ihr über 240 Grad im normalen Druck hinaus geht (Voraussetzung Ihr habt ein Hotend ohne PTFE), dann solltet weiter auf eure maximalen Betriebstemperaturen aufheizen. Dieser Schritt ist extrem wichtig, damit das ganze hinterher dicht ist. Lasst die Micro Swiss gut 5 Minuten auf der Temperatur ausheizen und zieht sie dann fest. Achtet darauf nicht das Throat zu verdrehen und nehmt am besten den Heizblock mit der Rohrzange in den Griff.

Danach lasst Ihr das Hotend auskühlen und könnt es anschließend am Drucker wieder montieren. Ich empfehle mittelfestes LocTite für die Montage der Temperatur-Sperre. Damit habt Ihr sehr lange Spaß am Drucker ohne Wartung am Hotend.

Damit ist der Creality Ender 2 nun offiziell „microswissed“ und darf sich künftig auch mit Copper-Filament rumschlagen 🙂 Ich hoffe der Artikel hat Euch geholfen. Viele Grüße und Happy Printing!

Übersicht der passenden Micro Swiss Nozzles für aktuelle Drucker

Drucker MK6 MK8 MK9 MK10 Sonstige / speziell
Drucker MK6 MK8 MK9 MK10 Sonstige / speziell
 Afinia H479  x
 Afinia H480  x
 Afinia Up Plus 2  x
 BQ Witbox  x
 Craftbot  x
 Creality CR-7  x
 Creality CR-8  x
 Creality CR-10  x
 Creality Ender 2  x
 Creality Ender 4  x
 CTC 3D  x
 Dremel Ideal Builder  x
 Flashforge Creator Pro  x
 Flashforge Creator X  x
 Flashforge Dreamer  x
 Flashforge Finder  x
 Flashforge Guider 2  x
 LulzBot  x
 Makerbot Replicator 1  x
 MakerBot Replicator 2  x
 Original Prusa i3 MK2  x
 PowerSpec 3D Pro  x
 PowerSpec 3D X  x
 PowerSpec Ultra  x
Printrbot  x
Qidi Tech 3D Printer  x
 Raise3D  x
 Robo 3D  x
 Ultimaker 2+  x
 Wanhao Duplicator 4S  x
 Wanhao Duplicator 5  x
 Wanhao Duplicator 5S  x
 Wanhao Duplicator 5s mini  x
 Wanhao Duplicator 6  x
 Wanhao Duplicator i3 Plus  x
 Wanhao Duplicator i3  x
 Monoprice Maker  x
 Monoprice Maker Select  x
 Cocoon Create  x
 Zortrax M200  x
 Zortrax M500  x
 Anet A8  x
 Anet A6  x
 Anet A2  x
 Anet A10  x
 Anet E12  x
 JGAURORA A5  x
 JGAURORA A3S  x
 Prusa I3 MK 3  x
 Tevo Tornado  x