Ich mach es kurz. Der läuft.

Ein Monat ist der Creality CR-10 nun im Einsatz und er läuft und läuft… Die Ergebnisse sind out of the box schon sehr beeindruckend, ein Standard ANET A8 kann hier bei Weitem nicht mithalten. Natürlich liegen hier auch preisliche Unterschiede vor. Einen ANET A8 bekommt man für knapp 150 Euro aus China. Für einen Creality CR-10 muss man schon knapp 380 Euro in China berappen (aktuelles Rabatt-Angebot  hier zu finden). Das ist erstmal mehr als das Doppelte. Es sei allerdings gesagt ich habe sicher zwischenzeitlich dasselbe Geld ausgegeben für den ANET A8. Zwar druckt dieser jetzt zügiger und genauer als der CR-10, allerdings ist die ganze Bastelei ja nicht jedermanns Sache. Viele wollen ja einfach nur 3D-Drucken und nicht basteln. Wer einfach nur einen 3D-Drucker sucht der aus dem Karton heraus schon wirklich sehr gute Ergebnisse für einen Desktop-Drucker liefert, zuschlagen. Außerdem ist der Bauraum des Druckers mit 30x30x40 cm gigantisch. Ich kann Euch sagen große Sachen drucken zu können schafft nochmal ganz andere Möglichkeiten.

Ein bisschen Schmerz war dann doch von Anfang an mit dem Creality CR-10:

Und zwar die Lüfter. Um Himmels Willen war das ein Lärm, wie in der Fabrikhalle. Wer ein paar Meter weiter am PC arbeiten will der hat keinen Spass ohne einen guten Kopfhörer. Ein paar der Lüfter müssen also raus, ein paar bleiben drin. Raus mussten die beiden kleinen Lüfter aus der Controlbox und der Lüfter für den Kühler der Nozzle. Der Lüfter des Netzteils (auch nervig, läuft aber nicht mehr weil er Temperatur-gesteuert ist und nun einfach Nichts mehr zu tun hat) habe ich drin gelassen als eine Art Back-Up „für die stärkeren Tage“. Ebenfalls durfte der Radiator bleiben an der Düse zum Kühlen des Drucks. Neu hinzu kam ein 120mm-Lüfter für die Controlbox. Jetzt ist sie kühl.. Die beiden anderen Lüfter im Gehäuse, einer an der Rückwand und einer der ziellos im Gehäuse rum bläst habe ich entfernt. Den an der Rückseite habe ich durch einen Noiseblocker <3 ersetzt. für den 120mm-Lüfter müsst Ihr zwangslaeufig das Gehaeuse der Controlbox anpacken. Ich hab es es zuerst mit dem Dremel gemacht was nur Sauerei produziert hat. 3 Trennschreiben später hab ich mir dann diese Blechschere besorgt und am nächsten Tag das ganze ruckzuck ordentlich ausgeschnitten.

Gehäuse-Lüfter tauschen am Creality CR-10

Creality CR-10 nach einem Monat + Lüfter-Mod

Die Standard-Lüfter mussten wirklich raus. Das waren wirklich nervige Dinger

Creality CR-10 nach einem Monat + Lüfter-Mod

Für den 120mm-Lüfter musste ich dem Gehäuse an den Kragen. Erst hatte ich es mit dem Dremel ausgeschnitten. Hatte danach Sauerei + unsauber war die Kante. Dann hab ich mir eine Blechschere besorgt. Damit ging es dann bedeutend besser und schneller. Groß entgratet hab ich da Nichts, Wird ja gleich wieder mit dem neuen Lüfter verschlossen.

Creality CR-10 nach einem Monat + Lüfter-Mod

Tadaa, so sah dann das Ergebnis aus und ich bin begeistert. Der Lüfter ist leicht hörbar da er wirklich ordentlich Durchsatz erzeugt. Allerdings eher ein erhabenes Geräusch das mich kein bisschen stört.

Die abschließende Bewertung des Creality3D CR -10 findet Ihr hier.